Abschlusstabelle der 1.Männer, Saison 2002 / 2003
Oberliga
PlatzMannschaftSpiele++/--ToreDiff.Punkte
1SG TMBW Berlin II221822
665:519
146
38:6
2SG NARVA221822
712:590
122
38:6
3SG ASC / VfV Spandau221633
659:566
93
35:9
4Turnsport 11221039
631:629
2
23:21
5B T V 18502210210
550:550
0
22:22
6HSG NSF / Südost229112
550:572
-22
19:25
7Z 88228113
546:578
-32
17:27
8VfL Lichtenrade II226412
618:648
-30
16:28
9HSG Charlottenburg226412
565:636
-71
16:28
10B S V 92226214
554:614
-60
14:30
11SG Polizei SV / VfL Tegel II227015
601:664
-63
14:30
12S C C225215
504:589
-85
12:32

Spielberichte Saisonstatistik
Saisonbilanz
Die erste Mannschaft ging ihre zweite Spielzeit in der Berliner Oberliga mit dem Ziel an, oben mitzuspielen. Da mit dem TSV Rudow der "Überflieger" der vorangegangenen Saison aufgestiegen und kein Berliner Team aus der "Preußenliga" abgestiegen war, rechnete man sich sogar Chancen aus, ein Wort um die Vergabe der Meisterschaft mitreden zu können. Dass dieses Ziel durchaus realistisch war, zeigte sich nach wenigen Spielen der neuen Saison. Denn frühzeitig kristallisierten sich mit der SG TMBW II, dem ASC/VfV Spandau und der SG NARVA drei Vertretungen heraus, die den Titel unter sich ausmachen würden. Bis zur Weihnachtspause verzeichneten wir nur zwei Unentschieden, die wir jeweils auswärts bei unseren ärgsten Konkurrenten hinnehmen mussten. Doch nach dem Jahreswechsel fielen wir nach einem grandiosen Spiel im NOHV-Pokal (36:39 n.V. gegen den TSV Rudow) in ein kleines Loch und waren beim BSV 92 (25:26) und zu Hause gegen die SG TMBW II (29:30) denkbar knapp unterlegen. Trotzdem spielten wir eine hervorragende Rückrunde, ließen uns auch nicht vom überraschenden Aus im Achtelfinale des HVB-Pokals (33:34 bei NSF/Südost) beeindrucken und gewannen die verbliebenen zehn Begegnungen ausnahmslos. Leider reichte dies trotz des Schwächelns der SG TMBW II in der Endphase nicht zum Meistertitel, da durch die Punktgleichheit beider Mannschaften der Direkte Vergleich entschied, in dem die Tempelhofer (27:27 und 30:29) mit einem Tor die Nase vorn hatten. Dennoch erwiesen wir uns als beste Rückrundenmannschaft, erfolgreichstes Offensivteam und heimstärkste Vertretung der Berliner Oberliga. Doch noch war die Saison nicht beendet. Nachdem die HSW Humboldt nur bedingt für die neue Saison in der Oberliga Berlin/Brandenburg gemeldet hatte, wurden Relegationsspiele zwischen den Vizemeistern aus Brandenburg (TSG Lübben) und Berlin (SG NARVA) angesetzt, um im Falle eines Falles einen Nachrücker für die HSW zu haben. Diese Spiele bildeten den krönenden Abschluss dieser Spielzeit. Vor zweimal voll besetzten Hallen (500 in Lübben, über 200 in Berlin) boten sich beide Mannschaften einen verbissenen Kampf um den möglichen Aufstieg. Nach dem nervösen Auftritt im Spreewald und einer 28:31-Niederlage präsentierten wir uns im Rückspiel als gereifte Truppe und gewannen das Duell mit 33:29. Dies bedeutete aber erst den Aufstieg, als die HSW Humboldt am 03.06.2003 tatsächlich ihr Team aus der Berlin-Brandenburg-Liga zurückzog.