Die Vorbereitungsspiele der Männermannschaften für die Saison 04/05

Empor Hohenschönhausen - SG NARVA Berlin II 31:45

In 3x25 Minuten maß man sich am Bezirksligisten aus Hohenschönhausen. Zu Beginn gab es noch einige Anlaufschwierigkeiten, aber danach konnten wir wenigstens im Tempospiel überzeugen. Jedoch offenbarten sich im Schlussdrittel noch Mängel im Positionsspiel.

SG NARVA Berlin - ESV Lokomotive Meiningen 27:20

Als letzten Test empfingen wir den Thüringer Oberligisten aus Meiningen, der auf der Rückreise von einem Trainingslager war. Eine wirklich ansprechende Defensive machte es dem Gast sehr schwer, sich durchzusetzen. Zwar funktionierte das Zusammenspiel im Angriff noch nicht hundertprozentig, aber nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte (13:12) hatten wir die nun merklich nachlassenden Thüringer sehr gut im Griff.

Turnier bei der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst

Optimal besetzt waren wir zwar nicht angetreten, aber die auf dem Parkett stehende Mannschaft zeigte eine recht ordentliche Leistung. Gespielt wurden jeweils 20 Minuten.

Gegen die Regionalliga-Reserve aus Wittenberg starteten wir gut (4:0), ließen dann aber die Zügel merklich schleifen und konnten in unserem schwächsten Spiel am Ende noch über ein 11:11-Unentschieden froh sein. Anschließend traf man auf den Brandenburger Verbandsligisten Hansa Wittstock, den man nach verschlafenem Start (1:4) sicher mit 12:8 bezwang. Gegen den Ludwigsfelder HC hielten wir auch lange Zeit gut mit, verschenkten aber ein besseres Resultat durch drei verworfene 7-Meter und Nachlässigkeiten in der Abwehr. Endstand: 11:15. Im "Spiel um Platz zwei" gegen den Gastgeber lagen wir stets in Front, liefen aber kurz vor Schluss noch Gefahr, den Sieg aus der Hand zu geben. Eine aber dann besser postierte Abwehr ermöglichte einen 13:11-Erfolg.

Endstand: 1. Ludwigsfelder HC (OL BB) ... 2. SG NARVA Berlin ... 3. HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst (Verbandsoberliga BRB) ... 4. GW Wittenberg/Piesteritz II (Verbandsliga Sachsen-Anhalt)... 5. Hansa Wittstock (VL Brandenburg)

Tor: Christian Salewsky, Torsten Fehling

Feld: Torsten Lips, Sven Jurzitza, Denny Fiddike, Michael Hagen, Benjamin Weidmann, Sebastian Gustke, René Scheil, Christian Radke und Stephan Schlotterbeck

SG NARVA Berlin - KSV Ajax 33:31

Im letzten Test vor dem Trainingslager empfingen wir den Landesligisten aus Köpenick, konnten aber nur in der Anfangsphase überzeugen. Nachdem schnell ein 5:0 auf der Anzeigetafel erschien, schaltete wohl die gesamte Mannschaft einen Gang zurück, da hier wohl nichts anbrennen würde. Im Gegensatz zu uns bemühte sich Ajax aber die ganze Begegnung über und wurde nicht - wie vielleicht von einigen nach den Anfangsminuten erwartet - aus der Halle geschossen. Über ein 12:8 nach 25 Minuten und ein 25:19 nach den zweiten Drittel führten wir im letzten Abschnitt schon mit 29:22, als Schnellangriffe tabu wurden und sich die weitgehende Harmlosigkeit unserers Positionsspiels offenbarte. So konnte man nur die Erkenntnis mit ins Trainingslager nehmen, dass noch viel Angriffstaktik zu üben sein wird.

Tor: Marc Schönfeld, Torsten Fehling

Feld: Denny Fiddike, Sven Engelein, Stephan Schlotterbeck, Marko Schulze, Michael Hagen, Dan Sult, Lieven Hentschel, Benjamin Weidmann, René Scheil, Christian Radke und Sebastian Gustke

SG VfB Hermsdorf/TV Waidmannslust - SG NARVA Berlin

Nachdem es nun langsam in die finale Phase der Vorbereitung geht, erwartete uns ein richtungsweisender Test beim Berliner Meister. Auf beiden Seiten ging man engagiert zu Werke und es wurde sich nichts geschenkt. Trotz einer eher verschlafenen Anfangsphase und Abstimmungsproblemen zwischen Torwart und Abwehr wurde zur Pause ein ausgeglichenes Resultat von 15:15 notiert.

Im zweiten Durchgang lief auf unserer Seite das Umschalten von Abwehr auf Angriff deutlich besser, und auch die Defensive stand phasenweise recht solide. Am Ende dürften sich die Treffer beider Mannschaften auf um die 30 belaufen haben.

Tor: Torsten Fehling, Christian Salewsky

Feld: Denny Fiddike, Sven Engelein, Stephan Schlotterbeck, Marko Schulze, Michael Hagen, Dan Sult, Lieven Hentschel, Benjamin Weidmann, Christian Radke und Sven Jurzitza

Turnsport-Turnier

Mit wohl 70 Prozent des Feldpersonals der Zweiten der kommenden Saison bestritten wir das Turnier bei Turnsport, das allein an den teilweise langen Pausen krankte, aber ansonsten als guter Test zu bezeichnen war. Insgesamt gewann die Reserve der "Berliner" Füchse (stark verjüngt und u.a. mit Christian Schücke) dieses Turnier überlegen.

Ohne auf die einzelnen Spiele detailliert einzugehen, überzeugte unsere Defensive nur gegen Turnsport I und II (wobei noch nicht alle Akteure der Weddinger an Deck waren) nicht. In den übrigen Begegnungen war es vielmehr unser Angriff, der zuweilen planlos auf dem Parkett stand. Strukturiertes Positionsspiel war kaum zu erkennen und zieht sicher noch eine Menge Arbeit nach sich.

Ergebnisse (gespielt wurde nur eine Halbzeit): NARVA 2 - Rotation 13:10 ... NARVA 2 - Füchse 2 - 7:16 ... NARVA 2 - Turnsport I 15:17 ... NARVA 2 - HC Schöneberg 12:12 ... NARVA 2 - Turnsport II 17:14

Tor: Christian Salewsky, Torsten Fehling

Feld: Sven Jurzitza, Michael Hagen, Sebastian Gustke, Marko Schulze, Benjamin Weidmann, Torsten Jahr, René Scheil, Momme Funda, Stefan Jähnig und Richard Blask

SG NARVA Berlin - SG Rotation Prenzlauer Berg 31:16

Zwar waren wir bei weitem nicht in Bestbesetzung angetreten, aber die zur Verfügung stehende Personalie zeigte endlich einmal das, was der Trainer eigentlich verlangt: Disziplinierte Abwehrarbeit wurde vor allem in der ersten Hälfte groß geschrieben und ermöglichte dem Gast ganze sechs Treffer. Dass die Torausbeute unsererseits noch verbesserungswürdig war, spielte da eher eine untergeordnete Rolle. Halbzeitstand: 13:6.

Auch nach Wiederanpfiff bot unsere Defensive eine ansprechende Leistung und erlaubte dem nach mehreren Jahren in der Stadtliga wieder in die Landesliga aufgestiegenen Gast wenig Chancen zur Entfaltung. Erst als verschiedene, offensivere Deckungsformationen probiert wurden, gelangen Rotation wieder vermehrt Kreisanspiele, aber zu diesem Zeitpunkt hatte unsere nun effektivere Offensive den Gegner schon mehr als deutlich distanziert.

Tor: Christian Salewsky, Torsten Fehling

Feld: Dan Sult, Momme Funda, Sebastian Gustke, Thomas Tischendorf, René Scheil, Sven Jurzitza, Benjamin Weidmann, Christian Radke, Matthias Woitzik und Stephan Schlotterbeck

SG TMBW Berlin (mA-Jugend) - SG NARVA Berlin 32:38

Wer dachte, dass die Partie in Rudow alle Temperatur-Rekorde hat purzeln lassen, der sah sich heute eines besseren belehrt. Denn die vom Gegner gern so titulierte "Felixhölle" machte ihrem Namen alle Ehre. Da kam es den Aktiven nur recht, dass die Spielzeit von 60 Minuten gedrittelt wurde.

Vielleicht aufgrund der hohen Temperatur, aber wahrscheinlicher wegen des "nur" A-Jugend-Gegners schien die Lethargie oder eben Überheblichkeit keine Grenzen zu kennen. Gegen die offensive Deckung wurde sich zu wenig ohne Ball bewegt, überhastet der Abschluss gesucht und zudem bei klarsten Gelegenheiten den Torhütern des Gastgebers viele Möglichkeiten gelassen, sich auszuzeichnen.

Erst als sich die erste Überraschung, dass dieser Gegner ja nicht "einfach nur so" zu bezwingen war, gelegt hatte und man nach dem ersten Drittel ein 9:9 notieren durfte, lief es rein vom Ergebnis her ein wenig besser. Der Torhüter fand neben der Deckung nur in den letzten 25 Minuten langsam ins Spiel und musste sich wohl wie der Rest der Truppe eingestehen, dass diese Leistung keinen Anlass zur Euphorie gibt.

Tor: Torsten Fehling

Feld: Dan Sult, Denny Fiddike, Matthias Woitzik, Stephan Schlotterbeck, Sven Engelein, Benjamin Weidmann, Momme Funda, René Scheil und Marko Schulze

TSV Rudow - SG NARVA Berlin 35:28

Eine im Vergleich zum Dienstag vor allem auf den Rückraumpositionen veränderte Mannschaft trat gegen den Neu-Regionalligigisten aus Rudow an. Bei rutschigem Geläuf und erdrückender Schwüle in der Halle hatten es beide Mannschaften schwer, sich wirklich aneinander zu messen, als dass sie eher mit den aüßeren Gegebenheiten kämpften.

Auf beiden Seiten fehlten einige Stammkräfte (Rudow: Kopp, Namyslo, Konieczny- NARVA: Sult, Ilg und alle gelernten Rechtaußen). Wodurch die "Pferdelunge" Jens Brenner das ganze Spiel über diese für ihn ungewohnte Position bekleidete. Trotzdem zogen die Südberliner zu Beginn ein gekonntes Konterspiel auf, das unsere Abschlussschwäche in den ersten dreißig Minuten (7 klare Torchancen ungenutzt) über Zwischenstände von 3:0, 10:5 und 16:7 zum Halbzeitstand von 19:13 bestrafte.

Erinnerungen an das Debakel vor wenigen Monaten, als man mit 21:41 unterlag, wurden gleich nach Wiederbeginn ad acta gelegt. Unsere Defensive präsentierte sich jetzt bissiger und konnte nur den Ausnahmekönner am Kreis, Sebastian Heck, und einen hervorragenden Neuzugang im Rückraum, der wohl Marian heißt, kaum halten. Beide zusammen erzielten ca. die Hälfte der Tore des Gastgebers zu gleichen Teilen. Unser Team gestaltete den zweiten Abschnitt aber ausgeglichen und glänzte vor allem durch gute Harmonie zwischen Rückraum und Kreis. Verbesserungswürdig bleibt jedoch das Spiel über die Außen, das schon zwei Tage zuvor sträflich vernachlässigt wurde.

Tor: Marc Schönfeld, Torsten Fehling

Feld: Torsten Lips (7), Michael Hagen (6/1), Benjamin Weidmann (3), Jens Brenner (3), Stephan Schlotterbeck (2), Lieven Hentschel (2), Sven Jurzitza (2), Marko Schulze (1), Michael Kahnert (1) und Denny Fiddike (1)

VfB Fortuna Biesdorf - SG NARVA Berlin 30:35

Nach bisher dreiwöchiger Vorbereitung trafen wir auf den Marzahner (Wieder-)Aufsteiger in die Landesliga, um endlich wieder eine genormte Spielfläche vorzufinden. Durch den relativ großen Kader, dem jedoch noch nicht alle (ca. 6, darunter 4 Aufbauspieler) potenziellen Alternativen des Verbandsligateams angehörten, boten sich für den neuen Trainer Frank Morawetz genug Möglichkeiten, erste Eindrücke des individuellen Spielverhaltens zu sammeln.

Dass knapp sechs Wochen vor Saisonbeginn noch keine Heldentaten zu erwarten waren, sollte selbstverständlich sein. Aber besonders in der Anfangsphase taten wir uns gegen sehr engagierten Biesdorfer schwer, so dass es zur Pause fast nur Dan zu verdanken war, dass es "nur" 14:15 stand.

Danach wurden unsere Deckungsbemühungen gegen den nahezu durchgängig körperlich unterlegenen Rückraum unserer Gastgeber zwar defensiver, aber diverse Gegentore von den Außenpositionen konnten nur teilweise unterbunden werden. Gut, ein erster Test, der dem Trainer die schon bekannten Abwehrschwächen offenbarte, dennoch aber zeigte, dass die individuelle Stärke aller Akteure ausreichte, um dieses Spiel zu gewinnen. Die Biesdorfer werden sicher in der Landesliga gegen den Abstieg spielen, sind aber mitnichten chancenlos.

Tor: Torsten Fehling, Christian Salewsky

Feld: Dan Sult (9), Denny Fiddike (5), René Scheil (5), Torsten Lips (4), Sven Engelein (3/1), Stephan Schlotterbeck (2), Benjamin Weidmann (2), Jens Brenner (2), Marko Schulze (2), Sebastian Gustke (1) und André Wittlich