SG Ajax / Altglienicke II - SG NARVA 16:20
ü40 mit Auswärtssieg
Es stand die Begegnung Ajax gegen die SG NARVA am vergangenen Freitagabend an. Diese Partie hatte nun wirklich alles, was sich der Schreiber immer bei den „Alten“ Herren so vorgestellt hatte. Derbe Sprüche auf beiden Seiten, geniale Spielweise, komplett irritierende Spielabläufe, schauspielerische Höchstleistungen, drakonische Bestrafungen des noch jungen Refereess, ein euphorisches Publikum (leider gegen uns) und Minuten, in denen Helden geboren werden - Sensationell .

Aber der Reihe nach.
Der Schreiber musste, fröhlich in der Kabine seines Teams angekommen, feststellen, dass man sich hier an Regeln zu halten hat. 5 Minuten zu spät, heißt 5,00 € für die Mannschaftskasse. Wird auch noch gezahlt. Also gut, die Kabine war voller Handballer und Ecki konnte entspannt den Spielberichtsbogen mit der Vielzahl an Probanden betanken.

Das Spiel begann relativ gelassen. Es wurde sich beäugt und kleine Anlaufschwierigkeiten auf beiden Seiten bestimmten die ersten Minuten. Bis zur 10. Minute lagen wir mit 3:1 hinten. Das war es dann aber auch. Wir zogen ordentlich an und es wurde der Ausgleich erzielt als auch gleich weiter die Führung ausgebaut. Damit begann dann auch die Meckerei, nein Schimpferei auf den noch lernenden jungen Schiri und gegen die jeweiligen Gegenspieler. Da der Schreiber dies ja auch aus diversen Trainingseinheiten kennt, war es in Hälfte Eins eher eine belustigende Randanekdote, als dass wir uns davon schrecken ließen.

Die Deckung stand nun gut und der mit etwas (im Vorfeld beim Coach angekündigter) Verspätung eingetroffene Marc, spielte an diesem Tage zum Tanz auf. Ohne Wenn und Aber bot er an diesem Tage die beste Einzelleistung. Mit Übersicht dirigierte und führte er den Rest der 1. Halbzeit das Team. Die starke Leistung von Raimund im Tor, welcher in den letzten 10 der ersten 30 Minuten keinen Ball mehr passieren ließ, ergänzte eine gute erste Hälfte. Sehr gut. HZ: 6 : 10 für UNS.

Die Zweite Hälfte wurde nun noch ruppiger und auch der Schreiber machte nun heiter bei den Wortgefechten des Gegners mit, wofür er auch berechtigt irgendwann ausgewechselt wurde. Doch unter Führung von Marc konnte an diesem Tage nichts schief gehen. In einer Drangphase der Köpenicker verloren wir gleich 2 Feldspieler mit Zeitstrafen. So standen wir nur noch zu viert auf der Platte. Entweder, und das wissen wir alle, ballert der Gegner uns jetzt aus der Halle oder es werden Helden geboren.

Zweiteres sollte der Fall sein. Lutze, Bernd, Marc, Knorri Im Kasten und Ick nun im Angriff. Der Gegner mit einer 5 : 1 Deckung. Lutze zieht an, rüber zu Bernd und der „Wahnsinnige“ wirft auch noch. Drin – Tor. Na gut, gekauft, aber wie gesagt, in doppelter Unterzahl. Mit drohender Gebährde vermittelt Marc in relativ ruhiger Art – „Machst Du das nochmal in Unterzahl, dann gibt es was auf die Mütze." Und glaubt mir, ich kenne Marc noch von der, sagen wir mal, cholerischen Seite. Noch vor 2 Jahren hätte er Bernd, für diese Aktion, noch in der Halle geköpft.

Der Gegner kommt und wir vier verteidigen. Es folgt ein viel zu schneller Abschluss der Süd-Berliner und Knorri fängt das Ding mit der Mütze weg. Entschlossen bauen wir unseren Angriff auf und wurden dabei kaum von der 5 : 1 Deckung des Gegners behindert. Der Schreiber läuft sich in der Deckung fest, Freiwurf. Zuspiel direkt auf Marc, dieser nutzt die durch den Schreiber gewährte Sichtbehinderung des Keepers, zu einem so platzierten Wurf, dass dieser unhaltbar in die Maschen des Tores springt.

Der darauf folgende Angriff wird wieder von dem sehr gut aufgelegten Knorri gehalten und wir waren wieder zu sechst.
Super. Anzumerken ist noch, dass Bernd, nachdem sich Marc den Wurf zum 2:0-Sieg in doppelter Unterzahl nahm, den gleichen Spruch in dessen Richtung brachte, wie eine Minute zuvor von Marc in Richtung Bernd.

Alles in allem wieder ein sehr angenehmer Handballabend. Endstand 16 : 20. Sehr gute Mannschaftsleistung.
Wir sollten alle daran arbeiten, die Meckereien und Sticheleien weg zu lassen, weil uns diese einfach behindern.
Lohn des Sieges – Bis zum Wochenende steht die SG NARVA auf Platz 1 der Tabelle. Hurra !
CE
Tor:Raimund Hahn, Olaf Knorr
Feld:Jörg Hübner (1); Rainer Hennig (3); Andreas Grabowski (3); Heiko Wagner (1); Lothar Moritz; Lutz Hannemann (4); Edward Six (1); Frank Piepenhagen; Bernd Eikelmann (3); Marc Feldmann (5); Christian Eberhardt (1), Coach: Eckhard Siegmund