TuS Hellersdorf - SG Narva 11:25

Geradezu unheimliche Serie geht weiter.

Wieder ohne Stammtorhüterin Ute Lehfeld, aber mit fast vollständigem Feldpersonal ging es zum punktgleichen Kontrahenten nach Hellersdorf. Also konnte man sich auf ein ausgeglichenes Spiel gefasst machen, und das wurde es auch - allerdings nur anfänglich. Wie fast immer fanden unsere Damen nur schwer in die Begegnung. Im Angriff zwar noch ganz passabel, aber in der Deckung viel zu nachlässig konnten wir zwar immer vorlegen, kassierten aber postwendend immer den Ausgleich. Erst gegen Ende der ersten Hälfte wurde diese Gewohnheit abgestellt und sich mit 12:8 abgesetzt.

Endlich hatte sich die Abwehr auf die Angriffsbemühungen der Hellersdorferinnen eingestellt, und auch offensiv wurde durch forciertere Spielweise schnell ein 19:10 herausgeschossen. Jetzt hielt aber wieder der Schlendrian Einzug und für ungezählte Minuten fand der Ball nicht ins Netz (u.a. drei 7-Meter vergeben). Doch zum Glück erinnerte sich unser Team noch vor dem Abpfiff an die ersten Minuten der zweiten Halbzeit, zog das Tempo wieder an und landete den höchsten Saisonsieg.

Die Erfolgsserie lässt den sonst eher weniger euphorischen Trainer sogar schon einen weiteren Kantersieg am kommenden Sonntag gegen den Tabellenletzten Borussia Friedrichsfelde fordern. Tja, so schnell können sich die Ansprüche ändern!

Tor: Christine Klein

Feld: Stephanie Brehmer (7/2), Steffi Trzecinski (4), Michaela Elschkowski (4), Anja Fechner (4), Katrin Bleckat (3), Mandy Görlich (2), Anett Wojtkowiak (1), Mandy Lehfeld und Claudia Schaar


Die Frauenmannschaft der SG-Narva wird unterstützt durch: