SG NARVA II - SG Humboldt-Bären 25:29
Gute Leistung wird nicht mit Punkten belohnt...
Gleich vorweg ein Dankeschön an Frank Ulbrich (Trainer der weiblichen C-Jugend), der den vakanten Posten des Referees übernahm und bei weitem kein Heimschiedsrichter war. Die subjektive Wahrnehmung, er habe tendenziell für den Gast entschieden, zeugt von sportlicher Fairness des Unparteiischen, die jeder negativen Kritik den Raum nehmen dürfte.

Ein ganz neues Gefühl für die B2 - das Spielprotokoll war voll! Fast die gesamte C1 hatte sich nach dem Spiel in Hellersdorf auf den Weg in die Palisadenstraße gemacht. Unser Gast, die Spielgemeinschaft HSW Humboldt/Berliner Bären, hatte zwar weniger Spieler aufzubieten, dafür aber ganz gute, und vor allem ältere Handballer an Bord. Unser Defizit war also wieder ca. 1,5 Jahre im Altersdurchschnitt.

Machte nichts. Denn unsere recht offensive Deckung engte den Aktionsradius der Aufbauspieler unseres Gastes ein, so dass Individualaktionen - vor allem über die Nr. 11 - herhalten mussten, um schnell einen Drei-Tore-Vorteil (1:4) herauszuwerfen. Aber das schon zuvor bei der C-Jugend angewandte Konzept bei der Umkehrbewegung schlug zurück. Wiederholt kamen wir zu freien Würfen, verwandelten diese sicher und glichen aus. Anschließend unsere beste Phase, in der Ammon unwiderstehlich einnetzen konnte und die Deckung vor einem weiterhin gut aufgelegten Philipp nur noch per Abpraller zu überwinden war. Schon jetzt (12:9) war zu merken, dass unserem Rückraum/den zentralen Abwehrspielern aufgrund der Doppelbelastung die Puste auszugehen schien. Als dann noch zwei Zeitstrafen folgten, blieb uns nur der 13:15-Rückstand zur Pause.

Tamer, der nach der Pause ohne Anweisung ins Tor gewechselt war, wurde nach Feststellung dieser Tatsache in die Pflicht genommen und aufgefordert, dieser Aktion Taten folgen zu lassen. Im Gegensatz zum Spiel in Lichtenrade zeigte er sich auch in vebesserter Form und war ein solider Rückhalt der weiterhin super kämpfenden Truppe. Noch einmal glichen wir aus (18:18), wurden durch verständliche (Doppelbelastung) Fehler im Aufbau von frischeren, flinkeren Reinickendorfern dann aber vorentscheidend (20:26) distanziert. Beim 23:26 drei Minuten vor Ultimo, in denen nun auch Ludwig mit zwei Paraden glänzen konnte, hatten wir noch mehrfach die Chance zu verkürzen. Allerdings scheiterten wir am Pfosten, so dass mit dem 23:27 dann auch die letzte Aussicht auf Punkte gegessen war.

Apropros "gegessen": Einige Jungs hatten die "Butterstulle für unterwegs" wohl nicht von Mutti geschmiert bekommen. Das nächste Mal, wenn eine Doppelbelastung ansteht, bitte daran denken, dass eure derzeit gefühlte Kraft trügt. ;-)

Spieler des Tages: Hannes, der sich durchbiss, obwohl er nur noch Zahnfleisch zu bieten hatte.

Fazit: Tolles Spiel gegen eine Spitzenmannschaft der Liga. Eine Alternative mehr auf zentraler Position, und wir hätten ganz sicher gewonnen! Alle Feldspieler hatten mindestens 10 Minuten Einsatzzeit und können stolz auf sich sein!
TF
Tor:Philipp Kozik, Tamer Yesilbag, Ludwig Mai
Feld:Jonas Ansohn, Kevin Frey, Gabriel Hernández Garcia (4), Ben Hoffmann, Hannes Klum (6), Tobias Kroggel (4), Richard Rabenalt (3), Christopher Rüsch (1), Michael Schäler (2), Eric Werner (1), Ammon Wilke (4)