VSG Altglienicke - SG NARVA II 20:28
Auch ohne drei Leistungsträger souveräner Sieg in Altglienicke
Obwohl das Hinspiel sehr deutlch zu unseren Gunsten ausging, machte man sich nicht gerade euphorisch auf den Weg nach Altglienicke. Zum einen die frühe Anwurfzeit (9:30 Uhr) und zum anderen das Fehlen der Rückraumspieler Richard, Gabo (beide in der B1 festgespielt) und Leon (Rücken) ließen ein offenes Spiel erwarten.

Aber auch beim Gegner fehlte ein Schlüsselspieler, so dass in Erwartung eher harmloser Rückraumaktionen der Gastgeber zunächst eine defensive 5:1-Deckung praktiziert wurde. Das klappte auch sehr gut, allein Philipp war offensichtlich noch nicht wach und kassierte in den ersten zehn Minuten einige "Lullerbälle", so dass wir nach fünfzehn Minuten mit 6:8 im Hintertreffen waren. Auszeit! Darauf angesprochen, gegen die sehr offene Deckung unseres Kontrahenten konsequenter Richtung Tor zu ziehen und die eigene Chance zu suchen, wendete sich das Blatt nachfolgend. Immer noch nicht wirklich überzeugend gelang uns die 13:12-Pausenführung.

Viel gab es nicht zu sagen, denn die Deckung und der Keeper machten nun einen guten Job, allein das zu verschnörkelte Angriffspiel musste entknotet werden.

Und siehe da, gleich nach der Unterbrechung gingen wir konsequenter zu Werke. Die sichere Defensive erlaubte nur wenige klare Gelegenheiten, so dass Philipp wohl noch nie so viele Bälle in seiner sportlichen Laufbahn fangen (!) konnte. Dann schnelles Umschalten vor allem über Tobi - und es stand innerhalb weniger Minuten 14:21. Wäre nicht unsere mehr als dürftige Abschlussquote gepaart mit einer horenden Anzahl technischer Fehler im Gegenstoß gewesen, hatte die Partie einen noch deutlicheren Ausgang genommen.

Fazit: Ein Kompliment an die Mannschaft, der man es hoch anrechnen muss, so früh erfolgreich gewesen zu sein. Dass wir kein wirklich schönes Spiel ablieferten, dürften auch unsere treuen Fans verständnisvoll aufgenommen haben. ;-)
TF
Tor:Philipp Kozik, Tamer Yesilbag (geschont für A2 und B1)
Feld:Ben Hoffmann (sehr aufmerksame Abwehrarbeit), Eric Werner (4/1), Christopher Rüsch (1), Nuriel Kämpfer (2), Tobi Kroggel (12/1), Jonas Ansohn (2), Hannes Klum (4), Michael Schäler (3)