SG NARVA - TuS Hellersdorf 28:27
Ein mühsamer Sieg...
Wahrscheinlich hätten wir das Spiel schon in der ersten Halbzeit entscheiden können, wenn wir unseren Gegner nicht, wie schon so oft davor, unterschätzt hätten. Wir mussten ganz schön kämpfen, um das Ergebnis so zu halten und nicht die Führung zu übergeben. Mit sehr guten Paraden von Leo und einem geschickten Zusammenspiel vorne schafften wir es dann nach guten 15 Minuten endlich ins Spiel zu finden. Unsere 5-1 Deckung war zwischendurch sogar so gut, dass es uns gelang, mehrere Minuten kein Gegentor zu kassieren. Dennis, unser Trainer, war natürlich nicht so glücklich, dass wir wieder mal nicht zugehört hatten und die Gegner unterschätzen.

Die zweite Halbzeit startete viel besser. Wir spielten als Team und unsere Deckung war grandios, bis auf 1-2 Fehler auf außen. Doch diese Fehler glichen wir vorne mit sehr guten Toren von Max, Jonas und Daniel B. aus. Der Zwischenstand nach 12 Minuten verriet uns, dass wir nun mit 6 Toren führten. Das war einfach einer tolle Motivation, die einige Spieler von uns leider nicht nutzen. Wir verloren immer mehr Bälle und auch in der Abwehr haperte es nun ziemlich. Allein in der zweiten Halbzeit gab es fünf 7-Meter, von denen ich leider nur einen parieren konnte. Durch viele Fehlpässe und unkonzentrierte Abschlüsse im Angriff waren unsere Gegner im Stande, wieder auszugleichen. Und so startete in den letzten fünf Minuten ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Sieg. Nach einem parierten Tempogegenstoß von mir in den letzten 2 Minuten und einem geradezu perfekten Tor von Max gingen wir mit einem Tor in Führung. Doch es waren noch 20 Sekunden zu spielen. Trotz aller Bemühungen von Adrian gelang es dem gegnerischen Außenspieler noch einmal frei auf unsere Tor zu werfen. Diesen letzten Wurf werden wir so schnell nicht vergessen. Ich parierte ihn und Max passte schnell nach vorne zu Jonas, der schon gar nicht mehr auf die Uhr geachtet hatte sondern ganz gemächlich nach vorne prellte. Nach der erlösenden Sirene brach die pure Freude auf, denn wir gewannen mit 28:27 in den letzten paar Sekunden.
Janek Hellwig