SG ASC / VfV Spandau - SG NARVA 30:25
Mit Verspätung ins neue Jahr - ab jetzt dann hoffentlich auch ein gesundes...
Keine guten Voraussetzungen begleiteten uns zum "Spitzenspiel" (2. gegen 3.) nach Spandau. Kurioserweise hatte der HVB zum ersten Mal seit "Menschengedenken" einen Spieltag direkt angrenzend an die Ferien platziert. Gut, das wäre auch nicht weiter ins Gewicht gefallen, hätten wir wenigstens vorher trainieren können. Da aber unsere Trainingshallen überraschend geschlossen blieben, mussten wir in den sauren Apfel beißen und völlig unvorbereitet dieses wichtige Spiel angehen. Außerdem fehlten neben Hannes (Urlaub), Tobi (verletzt), Daniel Bogisch (dauerverletzt) auch noch die Keeper Justin (krank) und Janek (verletzt). C-Jugend-Keeper Philipp war somit leider ganz auf sich allein gestellt.

Doch genug gejammert. Kampf war gefragt, denn auch auf der Gegenseite blieben einige Positionen im Vergleich zum Hinspiel frei. Was dann aber in der ersten Hälfte gezeigt wurde, war leider das befürchtete Chaos. Eine absolut körperlose Abwehr lud den Gastgeber zu ungehinderten Würfen ein. Die waren durch die 6:0-Deckung auch gewollt, jedoch passte die Abstimmung zwischen Keeper und Block in keiner Phase. Ganze zwei Bälle konnte Philipp in der ersten Hälfte parieren. Da wir auch viel Pech beim Abschluss hatten bzw. eher suboptimale Optionen wahrnahmen, musste beim 11:5 die Auszeit her. Es änderte sich nur eine Sache, und die leider nicht zum Positiven: Das Zusammenspiel wurde nun komplett eingestellt. Dass auch der Schiedsrichter (Spieler des Liga-Kontrahenten TMBW) eklatant für eine Vertretung pfiff, kann man als Randnotiz anmerken. Eine Entschuldigung für diese blutleere Vorstellung unsererseits darf das allerdings nicht sein. Halbzeitstand: 18:8.

Nach einer deftigen Halbzeitansprache, in der an die Ehre und den Einsatzwillen aller appelliert wurde, kam man mit total veränderter Körpersprache aus der Kabine. Zwar mussten wir schnell das 20:8 hinnehmen, überzeugten danach aber durch engagiertere Abwehrarbeit und endlich auch gutes Zusammenspiel vorn. Der Abstand pendelte nun zwischen sechs und acht Treffern, bis wir in der Schlussphase - auch begünstig durch nun uns wohlgesonnene Pfiffe - sogar mehrfach die Möglichkeit hatten, auf vier Tore zu verkürzen. Für eine echte Wende reichte es aufgrund der zu hohen Hypothek aus dem ersten Durchgang jedoch nicht.

Vierzig Sekunden waren noch zu absolvieren, als man schon versöhnlich gestimmt ob der kämpferischen Steigerung in der zweiten Hälfte den kommenden Aufgaben entgegen sah. Dann ein Zusammenprall auf Höhe der Mittellinie, bei dem sich einer unserer Spieler eine schwere Fingerverletzung zuzog. Da ein Krankenwagen geordert werden musste, entschieden sich beide Seiten, die verbliebene Spielzeit runterlaufen zu lassen. Vielen Dank an dieser Stelle an die medizinisch geschulten Spandauer Zuschauerinnen sowie die tröstende Familie Burggraf.

Fazit: Kein guter Start ins neue Jahr. Und auch die gute zweite Periode geriet nach dem Erlebnis in der letzten Minute zur absoluten Nebensache. Jetzt heißt es um so mehr: Ganz fest zusammenstehen, für unseren verletzten Spieler in den kommenden Wochen alles geben - und das nicht nur auf dem Feld! GUTE BESSERUNG!
TF
Tor:Philipp Kozik
Feld:Jonas Ansohn, Niklas Wiesner (1), Max Hoffmann (3), Max Lippold, Daniel Hérnandez García (10/2), Paul Rennspieß (2), Gabriel Hérnandez García (1), Michael Schäler (2), Adrian Sekiraca (4), Richard Rabenalt (2) - Offizielle: Kroggel, T., Fehling, T., Hoffmann, D.