SG TMBW Berlin II - SG NARVA II 51:8
C2 moralischer Sieger in Tempelhof
Wikipedia sagt: Der Samstag (im west- und süddeutschen Raum, Österreich und Schweiz) oder Sonnabend (im nord(ost)deutschen, ostdeutschen und ostmitteldeutschen Sprachbereich) ist der sechste Wochentag im bürgerlichen Kalender...

Für zwei unserer Spieler anscheinend eine Neuheit, denn diese hielten Sonnabend für Sonntag und hatten den Treffpunkt demnach verpennt. Enzo konnten wir noch mehr oder weniger rechtzeitig erreichen, während der Kontakt zu Eric leider zu spät kam. Katastrophale Voraussetzungen also für das Spiel beim unangefochtenen Tabellenführer, nachdem die beiden Torhüter sowie Thilo, Niklas und Dino schon im Vorfeld ihre gesundheitliche Unpässlichkeit signalisiert hatten.

Um antreten zu können, mussten wir also lange auf Enzo (Danke, dass Du noch gekommen bist!) warten und waren erst zehn Minuten vor Spielbeginn in der Halle. Schnell umgezogen, 5-6 Minuten Erwärmung, dann ging es mit Pierre im Tor und vier Aufrechten auf dem Feld los.

Und das gar nicht mal schlecht. Pierre hielt für ganze fünf Minuten den Kasten sauber! Vorn lief es natürlich nicht so gut, da sich unsere ballführenden Akteure immer zwei Gegenspielern gegenüber sahen. 0:0 also, bis die erste Dreistigkeit des SONNABEND-Nachmittags geschah. Die Verantwortlichen der Heimmannschaft ließen fortan eine persönliche Manndeckung gegen unsere Rückraummitte praktizieren. Leider legte dies die ansonsten sehr gut pfeifende Schiedsrichterin (L. Gäbelein), deren charmante Erscheinung unseren Jungs den Nachmittag etwas versüßte, fälschlicherweise anders aus. Sei es drum - die gegnerische Bank hätte diese Aktion ja bei den Gegebenheiten auch nicht starten müssen. Dann ging es ganz schnell - TMBW, zu allem Überfluss auch noch durchschnittlich ein Jahr älter, überrannte uns mit einem Konter nach dem anderen. Beim 17:2, als der Gegner zum ersten und einzigen Mal aufgefordert wurde, die irreguläre Deckung zu ändern, geschah das Unfassbare:

Nun spielte TMBW eine 3:2-Deckung. Gut und schön. Es wäre ein sportlich fairer, dem Sinne des gesunden Menschenverstandes und Jugendhandballs entsprechender Zug gewesen, bei dieser deutlichen Überlegenheit wenigstens einen Spieler vom Feld zu nehmen. Stattdessen wartete der sechste Tempelhofer nun an der Mittellinie, um noch einfacher Tore werfen zu können. Ohne Worte! Halbzeitstand: 24:2

Entsprechend frustriert waren unsere fünf Tapferen in der Kabine. Denn SIE haben verstanden, was sportliche Fairness ist. War man doch trotz Erwartung einer hohen Niederlage in die Kolonnenstraße gereist. Es gelang, die Gemüter zu beruhigen und sie mit einem Lächeln wieder aufs Feld zu schicken.

Es änderte sich nichts - TMBW verfolgte weiter diese "Taktik". Anstatt mal etwas zu probieren und somit dem Spiel einen tieferen Sinn/Trainingseffekt zu geben, wurde alles daran gesetzt, fünfzig Tore zu werfen und den Gegner zu demoralisieren. Ersteres gelang, doch den Kopf behielten unsere Jungs oben!

Im Wissen, wer hier dem Handballsport Ehre gemacht hat, verließen wir die Halle mit einem Lächeln im Gesicht. Und dies begleitet von Schulterklopfern eines Spandauer Jugendtrainers (danach spielte die weibliche Jugend) und eines TMBW-Urgesteins, die der Moral unserer Jungs Tribut zollten sowie ebenfalls Unverständnis über die sinnfreie "Spielgestaltung" der TMBW-Verantwortlichen äußerten.

Die Frage eines Spielers: "Nenn mir einen Grund, warum wir überhaupt hinfahren?", beantwortete ich mit: "Weil wir NARVA sind und nicht kneifen, wenn es mal eng wird." Nun fällt mir noch mehr ein:

Ihr habt heute mehr gelernt als der Gegner! Nämlich: Charakterliche Stärke in ausweglosen Situationen zu zeigen, Ungerechtigkeiten nicht in Frustration ausarten zu lassen, und dass eine Niederlage auch ein turmhoher Sieg sein kann!

Jungs, ich bin - und das ist keine Floskel - wirklich sehr stolz auf Euch!

Denkt daran: Man sieht sich immer zweimal im Leben!
Torsten Fehling
Tor:Pierre Laubig
Feld:Robert Winkler (toller Einsatz auch in der Rückwärtsbewegung), Enzo Riese (3), Maximilian Heß (2), Leon Heise (3)