Handballfreunde Pankow - SG NARVA 27:35
Schlechte Vorzeichen...
Auf unserem Spielplan standen nach der unglücklichen Auftaktniederlage gegen Hellersdorf und den deutlichen Siegen bei TMBW und gegen Ajax die Handballfreunde Pankow. Eine Mannschaft, die sich bisher ohne Niederlage auf dem 1. Platz festgesetzt hatte. Mit Pankow erwarteten wir ein regelrechtes Abwehrbollwerk, da sie die höchste Tordifferenz mit den wenigsten Gegentoren in der Tabelle vorzuweisen hatten. Mit Max Schulz (RA) und Tobias Lewe (Tor) fehlten zwei der wichtigsten Spieler. Doch diese Verluste wurden gut von Philipp Lakatsch, Steven Uhlig und vorallem durch Marek Jooschulz (Tor) hervorragend aufgefangen..

Man merkte den Narva-Tigers schon bei der Erwäung einen starken Siegeswillen und eine hohe Kampfbereitschaft an.
Gleich nach dem Anpfiff ging unsere Mannschaft mit 3:0 in Führung. Kurzzeitig konnten wir diesen Abstand auch halten. Doch Pankow gab sich nicht auf und glich zwischendurch zum 11:11 aus. Doch die Tigers ließen sich nicht verunsichern und zogen konsequent ihr Spiel durch, so dass wir zur Halbzeit verdient mit 6 Toren führten (19:13).

Auch in der zweiten Hälfte trat das motivierte Team cool und abgeklärt auf, der Sieg war nie ernsthaft in Gefahr und selbst in Unterzahl konnten wir Tore erzielen. Am Ende stand es 35:27 für die Narva-Tigers. Mit großem Einsatz und Siegeswillen hatten wir das Spiel in der Hand. Nun können wir uns selbstbewußt, mutig und optimistisch auf das nächste Spiel konzentrieren.

Fazit: Keiner ist gemeiner als ein Narva-Tiger!
Philippe und Phong
Tor:Marek Jooschulz
Feld:Hoang Xuan Phong (9), Robert Winkler (8/1), Hugo Da Cruz (5), Philippe Moreau (12/1), Erik Wittstock, Steven Uhlig, Kevin Zerbe, Philippe Lakatsch