SG Lira / Preussen II - SG NARVA 15:29
Nicht schön gespielt, aber äußerst souverän gewonnen...
... hat die mC in Steglitz. Der Quervergleich mit den Füchsen, die Lira/Preussen mit 29 Toren Unterschied bezwingen konnten, während wir in Spandau eher unglücklich verloren, sorgte für eine klare Favoritenrolle unsererseits. Allerdings muss man diese auch erst mal bestätigen und mit vollem Einsatz sowie Tempo zu Werke gehen. So eingestellt und ordentlich motiviert gingen wir ins Spiel.

Die Abwehr arbeite auch hervorragend und ließ den statischen Offensivbemühungen der Gastgeber nur wenig Raum zur Entfaltung. Und wenn tatsächlich einmal ein Rückraumwurf aufs Tor kam, parierte Philipp souverän. Engagiert in der Defensive - schläfrig in der Vorwärtsbewegung! Offensichtlich "eingelullt" von den quälend langen Angriffsversuchen der Hausherren, denen immer wieder die dritte und vierte Chance nach geringem Körperkontakt zugesprochen wurde, lahmte unser Tordrang in der ersten Hälfte. Einzig Richard und Chris (zweimal großartig durchgesetzt, aber dann nur Außennetz) zeigten sich beweglich. Trotzdem war früh erkennbar (1:7/14. Minute), wohin die Reise gehen sollte und jeder kam früh zu seinen Einsatzzeiten. Halbzeitstand: 4:12. Eigentlich 2:12, aber Philipp meinte, selbst einen Kopfballtreffer (Abpraller vom Pfosten) erzielen und wenig später eher die auf sein Tor scheinende Sonne "genießen" zu müssen, was einem "Lullerball" den Weg ins Tor ermöglichte. ;-)

Zweite Halbzeit - anderes Bild. Unsere Deckung ließ die nun etwas lauffreudigeren Preussen öfter aus den Augen und machte es Ludwig im Spiel gegen seinen Ex-Verein nicht unbedingt einfach. Nach anfänglichen Problemen fing er sich und zeigte nachfolgend einige gute Paraden. Von weiterhin schwer nachvollziehbaren Schiedsrichterentscheidungen begleitet, funktionierte die Balleroberung über Gabo und Richard nun besser, wovon die Umkehrbewegung profitierte. Leider gelang es in den letzten Minuten nicht, das dreißigste Tor zu erzielen. Wirklich wichtig war das am Ende aber auch nicht mehr.

Fazit: Ganz starke Abwehrleistung vor allem in der ersten Hälfte, als auch sonst eher "deckungsfaule" Kandidaten gute Ansätze zeigten. Aber Jungs: Wenn wir durch die großzügige Linie des Schiedsrichters nur knapp ein Drittel der Zeit in Ballballbesitz sein dürfen, müssen wir diese effektiver nutzen und eben schneller spielen, um zu unseren Toren zu kommen!

Ein Dankeschön geht an die Eltern und Christian, die den Rücktransfer bewerkstelligen konnten. Demnächst dann wieder die bekannte "interne Mitfahrzentrale" per E-Mail, damit auch der Hinweg gesichert ist.
TF
Tor:Kozik, P., Mai, L.
Feld:Ansohn, J. (1), Hernandez Garcia, G. (5), Hernandez Garcia, D. (5/1), Hoffmann, B., Klinkenstein, L. (3/2), Klum, H. (2), Kroggel, T. (2), Kurzweil, R. (1/1), Massenberg, L., Rabenalt, R. (10), Rüsch, C.