SG NARVA - SG AC / Eintracht Berlin 17:26
Verloren und irgendwie doch gewonnen...
Die 1.mD zeigte am vergangenen Sonntag eine passable Leistung, welche gegen den vermeintlich stärksten Gegner in der Liga jedoch nicht ausreichte. So steht am Ende eine relativ deutliche 17:26 (09:17) Niederlage zu Buche.

Das Spiel verläuft zunächst ziemlich eng. Zwar erwischen die Hellersdorfer-Jungs den besseren Start, jedoch können wir, in einer von hohem Tempo geprägten Anfangsphase, bis zum 06:07 auf Schlagdistanz bleiben. Anschließend gelingt es uns zwar häufig, frei zum Torwurf zu kommen, jedoch scheitern wir dann an einem stark haltenden gegnerischen Torhüter. Dies weiß der Gegner an diesem Tage gnadenlos auszunutzen und bestraft unser fahrlässiges Auslassen von Torchancen mit schnellem Umschaltspiel, welches wir dann zu selten konsequent unterbinden können. Über die Spielstände 06:09, 07:12 geht es schließlich mit einem unnötig hohen Rückstand beim 09:17 in die Kabine.

Die 2.Halbzeit ist dann relativ schnell erzählt. Ohne großartige Vorkommnisse zeigt sich dann, dass wir das Spiel in der 1.Halbzeit verloren haben. Die Mannschaft ackert zwar weiter, jedoch rennt man sich im Positionsangriff das eine oder andere Mal in der gegnerischen Abwehr fest, und kommt insbesondere zu selten in das von anderen Teams gefürchtete Tempospiel. So wird dann das Spiel beim Stande von 17:26 abgepfiffen.

Festzuhalten bleibt, dass

1. Die Mannschaft ohne die an diesem Tage krankheits- bzw. verletzungsbedingt fehlenden Lou und Leon doch um wichtige Spieler ärmer ist, deren Fehlen nicht so einfach von anderen Spielern kompensiert werden konnte

2. Wir mit dem Gegner auf Augenhöhe Handball spielen können, dies jedoch nur phasenweise gezeigt wurde und die nötige Abgeklärtheit und letzte Konsequenz in dem Spiel gefehlt hat

3. Man sich ja immer mindestens zwei Mal im Leben sieht und wir die begangenen Fehler schnell beheben sollten, dann besteht evtl. schon vor Jahresende (im Pokal) die Möglichkeit zur Revanche ;-)
FF