SG NARVA - SG AC/Eintracht Berlin 20:25
Bitteres Pokalaus im Viertelfinale
Am frühen Sonntagmorgen trat die mD-Jugend im Pokalviertelfinale gegen die SG AC/Eintracht Berlin an. Vor einigen Wochen traf man sich bereits in der Liga unterlag damals, unter anderen Vorzeichen, mit 17:26 und so wollte man „in dem bisher wichtigsten Saisonspiel“ Revanche für die Niederlage nehmen.

12 Spieler fanden sich in der Halle ein, die (mehr oder weniger) Langzeitverletzten Leon und Marten meldeten sich auch noch rechtzeitig einsatzbereit, und so gingen wir zwar nicht topfit, aber mit der vermeintlichen Bestbesetzung in das Spiel.

Die erste Halbzeit verläuft dann auch zunächst erwartet eng, bis zum 05:05 begegnen sich beide Teams auf Augenhöhe, ehe wir nun die zuvor noch ab und an liegengelassenen Torchancen nutzen und uns durch konsequente Abwehrarbeit absetzen können. Über 07:05, gehen wir nach 15 Minuten erstmalig mit 4 Toren in Führung (11:07), sodass sich das Gästetrainergespann zur ersten Auszeit gezwungen sieht. Dies beeindruckt uns jedoch nur wenig, mit der wohl bisher besten Saisonleistung in der ersten Halbzeit können wir uns kurz vor der Halbzeit auf 14:08 absetzen. Bei eigenem Ballbesitz vergeben wir dann kurz vor der Pause noch eine Chance, die der Gegner postwendend nutzt, und so geht es „nur“ mit einer 14:09 Führung in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit zeigt sich dann leider das Motto „im Pokal ist alles möglich“.

Wir erhöhen zunächst auf 15:09, und nach ca. 5 gespielten Minuten sieht bei einem Spielstand von 16:11 noch alles nach dem Einzug ins Halbfinale aus, ehe bei uns nichts mehr klappt und die Gäste sich in einen Rausch spielen. Im Angriff wird nun ohne Tempo, Druck und Ansagen von Spielzügen gespielt, sodass wir uns in 1:1 Situationen verzetteln und in der gegnerischen Abwehr festrennen. Da zeitgleich zur Offensive auch die Defensive ausfällt, kommt die SG AC/Eintracht Berlin über die Spielstände 16:12, 17:15 zum Ausgleich (17:17). Es folgt unsere Auszeit. Kurzfristig können wir nun (wenn auch in Überzahl) bis zum 19:19 (34.Spielminute) mithalten. Die spielerische Linie können wir jedoch leider nicht mehr wiederfinden. In der Abwehr wird nur noch respektvoll zugeschaut, im Angriff verzweifelt versucht Tore zu werfen, dies bestraft der Gegner gnadenlos und legt in den letzten gut 5 Spielminuten einen 6:0 Lauf hin, der uns dann endgültig „das Genick“ bricht. Vom 19:19 bis zum 19:25, so die ernüchternde Entwicklung des Ergebnisses. Der letzte Treffer ist zwar nochmal unserer, jedoch wird dann beim 20:25 vom dankenswerter Weise eingesprungenen Schiedsrichtergespann Coach Dennis und Coach der 2.D von ACB (M. Linke) abgepfiffen. Grotesk, dass die angesetzten Schiedsrichter, die wenigstens das Pokal-Spiel der C-Jugend vom Vortag am Freitagabend absagten, heute "unentschuldigt" fehlten.

Nach Schlusspfiff ist die Enttäuschung dann zumindest bei dem einen oder anderen Beteiligten ziemlich groß, steht am Ende des Tages doch das bittere Pokalaus fest. In Anbetracht der Hinrundenplatzierungen beider Teams, konnte man fast schon von einem „vorgezogenen Pokalfinale“ sprechen, umso ernüchternder ist das nach einer fast in Perfektion gespielten ersten Halbzeit der extreme Einbruch in Halbzeit zwei folgte.

Was soll’s… Ändern können wir das Spiel nun leider nicht mehr und so heißt es Wunden lecken, im neuen Jahr weiter fleißig trainieren und auf ein Wiedersehen in 2013, wenn sich beide Mannschaften Mitte Februar zum dritten Mal in der Saison gegenüber stehen werden. Hoffentlich klappt es dann endlich mit dem ersten Erfolg gegen die SG AC/Eintracht Berlin.
FF